In der 10. Runde traf man auswärts auf den FC Zermatt. Die Geschichte dazu ist bald erzählt und ähnelt derer aus der letzten Saison: Dort konnte man eine klaren Auswärtssieg realisieren, kam aber dann zu Hause arg unter die Räder. In dieser Saison war es anders, man konnte zu Hause gewinnen um dann in Zermatt eine Klatsche zu erhalten. Und diese fiel mit 9:2, man glaubt es kaum, noch fast zu tief aus. Konnte man in der ersten Halbzeit resultatmässig noch einigermassen mithalten, war man doch über das gesamte Spiel gesehen in allen Belangen unterlegen. Zermatt, als Stimmungsmannschaft bekannt, zeigte den grösseren Willen, spielte aggressiver als Saas-Balen, führte aber auch technisch die feinere Klinge! Kompliment an dieser Stelle an den Gegner. Sollte der FC Zermatt irgendwann mal in der Lage sein, konstant solche Leistungen zu zeigen, wäre er sicherlich ein grosser Kandidat auf den Meistertitel.

Für den FC Saas-Balen gilt: Das Spiel abhaken und weiter nach vorne schauen. Man hat immer noch alles in der eigenen Hand!

Torschützen: Hannes und Ricardo